Museum auf dem Burghof








Auf dem Burghof 1A








31832 Springe








Tel.: 0 50 41 / 6 17 05








Fax: 0 50 41 / 6 35 36








e-mail: info@museum-springe.de








www.museum-springe.de












Neues erleben




Öffnungszeiten:







Mi und Do 10.30 - 16.00 Uhr







So 10.30 - 16.00 Uhr












Altes verstehen




































Die Abteilungen






















Biedermeierzimmer


Landwirtschaft und Landtechnik







































Erdgeschichte der Region















Ur- und Frühgeschichte des Springer Raumes















Geschichte der Städte und Dörfer im ehemaligen Landkreis Springe















Handwerk und Industrie















Wohnkultur und Hauswirtschaft















Textile Techniken und Mode














Wald und Forstwirtschaft















Landwirtschaft und Landtechnik















Entwicklung der Beleuchtungstechnik










Springe ist der Geburtsort von Heinrich Göbel, der lange Zeit als Erfinder der Glühlampe galt.
In den letzten Jahren ist diese Zuschreibung jedoch kritisch hinterfragt worden. Göbel bleibt so der Typ des agilen, tüftlerischen Auswanderers - die Glühlampe als sichere und massenhaft einsetzbare Lichtquelle ist aber Thomas Edison und der Entwicklung der Elektrotechnik insgesamt anzurechnen.
Die Göbeldokumentation wird zur Zeit überarbeitet.












Wechselnde Sonderausstellungen ergänzen das ständige Angebot der Abteilungen.



























Der Rundgang durch das Museum






















Hammerwerk von Meinsen


Senfmühle























































































































Gleich im Eingangsbereich ist neben verschiedenen Schmiedeerzeugnissen das mächtige Hammerwerk von Meinsen ausgestellt. Der weitere Rundgang gewährt Einblicke in frühere Wohnkultur und ermöglicht, die Arbeitsatmosphäre in Werkstätten ehemaliger Handwerksbetriebe nachzuempfinden. Wer erfahren hat, wozu wassergefüllte Schusterkugeln dienten, wie sich die Tätigkeit von Tischlern, Steinmetzen oder Töpfern gestaltete oder wie eine Senfmühle funktioniert, kann sich danach über Flachsbearbeitung einschließlich der Arbeitsweise eines Flachwebstuhles informieren und an den herrlichsten Moden und Textilien der Vergangenheit erfreuen.


Schusterkugeln






Weiter zurück geht die Zeitreise zu Millionen Jahre alten Versteinerungen. An Steinzeitfunden, frühgeschichtlichen Siedlungen und untergegangenen Dörfern vorbei gelangt man zu Überresten der Burg der Grafen von Hallermunt, um sich tief in das Mittelalter hineinzuversetzen, bevor der Degen des Obristen Plankhardt die Geschichte der Stadt Eldagsen im 30-jährigen Krieg lebendig werden lässt.


Bis in die jüngere Zeit kann man die mit vielfältigen Exponaten aufbereitete Geschichte der einstigen Ackerbürgerstadt Springe erleben.

Zum Abschluss der historischen Reise besteht im Remisen-Gebäude die Gelegenheit, inmitten der reichhaltigen Ausstellung landwirtschaftlicher Maschinen und Geräte in die vergangene bäuerliche Arbeitswelt einzutauchen.



Versteinerung, untere Jura



Lunula, frühe Bronzezeit







(U.M.)













[ zur Startseite








[ zum Seitenanfang








[ Impressum


























(c) Museum auf dem Burghof, Springe, 2003